11.2022

3. RettungsNovene fuer das Kloster St. Gabriel in Berlin

Orate! Betet mit!

Ruf zur 3. RETTUNGSNOVENE
für das Kloster St. Gabriel in Berlin

ab : 05.11.2022

bis : 13.11.2022

 

Berlin. Die Initiative „Pro Kloster St. Gabriel“ ruft das Gottesvolk und alle Menschen guten Willens zu einer dritten Novene für den geistlichen Ort „Kloster St. Gabriel und Kirche Mariä Verkündigung“ in Berlin auf. Das Gebet hat bereits viel erreicht. Nun wollen wir nicht nachlassen sondern fester vertrauen. 

Hintergrund St. Gabriel/Mariä Verkündigung:

Berlin ist als eine der offensten und innovativsten Hauptstädte Europas der Schauplatz großer Umwälzungen und Entscheidungen. In diesen Entwicklungen spielt das Gebet des Gottesvolkes eine elementare und oft unterschätzte Rolle. Mehr noch als Ökonomie und Politik entscheidet die Stille des Gebetes über die gewaltfreie und friedliche Entwicklung der sozialen Kultur in der Bundeshauptstadt Berlin.

Für das geistliche Leben und somit die Kultur Berlins spielen das Kloster St. Gabriel und die Kirche St. Mariä Verkündigung eine bedeutende Rolle; beide sind im Umbruch und deren Erhalt als geistlicher und denkmalgeschützter historischer Ort ist akut bedroht.

Das Kloster St. Gabriel und die Kirche Mariä Verkündigung wurden errichtet auf Initiative des Seligen Bernhard Lichtenberg, eines Widerstandskämpfers gegen das Nazi-Regime und Märtyrer des katholischen Glaubens. Seine Absicht war es, ein Zentrum des Gebetes gegen das totalitäre Böse des Naziregimes zu errichten. Seit dem Jahr 1936 wurde ausgehend von diesem Ort von den Schwestern der Kongregation der Dienerinnen des Heiligen Geistes von der ewigen Anbetung, den „Rosa Schwestern“, Jesus Christus im eucharistischen Sakrament ununterbrochen angebetet. Es war damit ein Gebets- und Schutzort für alle Bürger, vor allem für Verfolgte und Ausgegrenzte; ihr Erhalt und ihre Erweiterung stellen sowohl für die Stadt als auch die Kirche eine große Verantwortung, Aufgabe und Chance dar.

Der Orden hat das Kloster Anfang des Jahres verlassen. Leider gibt es offenbar Pläne, den bisher als Denkmal geschützten Ort zu filetieren, in den freien Flächen neu zu bebauen, das Kloster aufzuheben und die Kirche Mariä Verkündigung zu entweihen.Teile des Geländes werden als Doppelhaushälften zum Verkauf am Markt angeboten, weitereTeile sollen von der vom Berliner Senat unterstützten säkularen Schele- Schule übernommen werden.

Dies widerspricht Prämissen und Aussagen, unter denen die Aufhebung des Klosters zunächst der Kirche und dann der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Ausgehend von dem, was die eng mit Berlin verbundene Heilige Teresa von Kalkutta uns beigebracht hat – dass die eucharistische Anbetung den Dienst an den Ärmsten der Armen mit sich bringt – haben wir tragfähige Konzepte entwickelt, die es ermöglichen, den Orden der Schwestern der Kongregation der Dienerinnen des Heiligen Geistes von der ewigen Anbetung,den „Rosa Schwestern“, abzusichern, das Kloster geistlich und wirtschaftlich erfolgreich weiterzuführen, weitere Ordensgemeinschaften dort unterzubringen und dort auch soziale Arbeit zu verrichten.

Unsere Initiative hat bisher mit fünf christlichen Gemeinschaften aus der katholischen Kirche, der orthodoxen Kirche und aus freien Gemeinschaften gesprochen. Alle waren bereit, sich an diesem Ort zu engagieren und z. T. Millionenbeträge zu investieren. Katholische Ordensgemeinschaften aus Afrika und Südamerika sind ebenfalls bereit zu kommen. Über 1.000 Menschen unterstützen unsere Petition.

Die eben eingeleitete Zwischennutzung des Klosters als Unterkunft für ukrainische Flüchtlinge begrüßen und unterstützen wir. Wir hoffen sie als ein erstes Signal einer Kursänderung werten zu können.

Wir bitten erneut die Beteiligten, den Orden, die Schele-Schule und die Stadt Berlin, sich mit den Bürgern Berlins und dem Volk Gottes an einen runden Tisch zu setzen, um über eine gute Lösung für alle Beteiligten zu sprechen. Ein sehr qualifizierter Moderator hierfür könnte der apostolische Nuntius Erzbischof Eterovic sein, den wir dazu auch bereits angefragt haben.

Berlin braucht mehr Kirchen und geistliche Räume. Die Zahl der Katholiken nimmt zu. Christen von überall aus der Welt kommen nach Berlin. Viele davon sind auf der Flucht, etwa aus der Ukraine, aus Kamerun und Afghanistan. Viele internationale katholische Communities, die leider vom kirchlichen Mainstream immer noch zu wenig Beachtung finden, suchen Kirchen, in denen sie die Heilige Messe feiern können und um dort unseren Bruder und Herrn Jesus Christus in der Eucharistie anzubeten.

Die Heilige Kirche, das Kloster Gabriel liegt in der Hand Gottes und damit auch bei uns, dem Volk Gottes.

Wir bitten Euch daher, mit uns die 3. Rettungsnovene für das Kloster zu beten; nach jeder bislang gebeteten neuntägigen Novene hat Gott uns bereits sichtbare Zeichen der Zuversicht gesendet.

Wir starten am 5. November, dem Festtag des Seligen Bernhard, mit der Novene. Zusätzlich bitten wir Euch, einmal 30 – 60 Minuten in Eurer Kirche, Eurer Kapelle, vor dem Tabernakel mit dem Allerheiligsten, mit Maria still zu werden, mit Maria und wie Maria einzig und allein für Jesus da zu sein.

Hintergrund „Initiative Pro Kloster St. Gabriel“:

Die Initiative „Pro Kloster Gabriel“ hat sich im Oktober 2021 gebildet. Sie besteht aus ethos.Maria e. V., der Diözesangruppe des „Bundes Katholischer Unternehmer e. V.“ (BKU) im Erzbistum Berlin, dem Gebetskreis Helene Weber, der Mission for the Love of God World Wide sowie vielen Familien und Gläubigen aus Berlin und weit darüber hinaus. Zu Beginn haben wir gemeinsam mit über 200 Frauen und Männern unterschiedlicher Glaubensüberzeugungen und Konfessionen eine Novene mit dem Seligen Bernhard und der Muttergottes gebetet. Daraufhin fand die damals bereits akut drohende Übergabe des Klosters an einen Altenheimbetreiber NICHT statt. Diese ermutigende Wendung wollen wir in den kommenden Monaten nutzen, und das Kloster als spirituellen und karitativen Ort neu beleben. Für die Menschen in der Stadt und darüber hinaus.

Betet mit!

für die Initiative Pro Kloster Gabriel,

Michael Schiessl

michael@ethos.berlin

0173 2524170

Infos: proklostergabriel.org

 

11.2022

Initiative „Pro Kloster St. Gabriel“ - "Orate! Pray with us!"

to the 3rd RESCUE NOVENA

for the Monastery of St Gabriel in Berlin

from : 05.11.2022

till : 13.11.2022

The initiative „Pro Kloster St. Gabriel“ calls on the people of God and all people of good will to pray a third novena for the spiritual place „Kloster St. Gabriel und Kirche St. Mariä Verkündigung“ in Berlin. Prayer has already achieved much. Now we do not want to let up, but trust more firmly. 

Background St Gabriel / Annunciation:

As one of Europe’s most open and innovative capitals, Berlin is the scene of major upheavals and decisions. In these developments, the prayer of the People of God plays an elementary and often underestimated role. Even more than economics and politics, the silence of prayer determines the non-violent and peaceful development of social culture in the federal capital Berlin.

The monastery of St. Gabriel and the church of St. Mary’s Annunciation play an important role in the spiritual life and thus the culture of Berlin; both are in a change and their preservation as a spiritual and historical site is acutely threatened.

The monastery of St. Gabriel and the Church of the Annunciation were built on the initiative of Blessed Bernhard Lichtenberg, a resistance fighter against the Nazi regime and martyr of the Catholic faith. His intention was to establish a center of prayer against the totalitarian evil of the Nazi regime. Since 1936, from this place, the Sisters of the Congregation of the Servants of the Holy Spirit of Perpetual Adoration, the „Rose Sisters“, have been continuously adoring Jesus Christ in the Eucharistic Sacrament. It was thus a place of prayer and protection for all citizens, especially for the persecuted and marginalized;its preservation and expansion is a great responsibility, task and opportunity for the city and the Church.

The Order left the monastery at the beginning of the year. Unfortunately, there are apparently plans to fillet the place, which has so far been protected as a monument, to rebuild it in the open spaces, to abolish the monastery and to desecrate the Church of the Annunciation.Parts of the site will be offered for sale on the market as semi-detached houses, further parts are to be taken over by the secular Schele School, which is supported by the Berlin Senate.

This contradicts premises and statements under which the abolition of the monastery was presented first to the church and then to the public.

Starting from what Saint Teresa of Calcutta, who is closely associated with Berlin, taught us – that Eucharistic adoration is service to the poorest of the poor – we have developed viable concepts that make it possible to sustain the Order of the Sisters of the Congregation of the Servants of the Holy Spirit of Perpetual Adoration, the „Pink Sisters“, to continue the monastery spiritually and economically successfully, to accommodate new religious communities and to carry out social work.

Our initiative has so far spoken with five Christian communities from the Catholic Church, the Orthodox Church and free communities. Everyone was willing to get involved in this place and to invest millions of euros.Catholic religious orders from Africa and South America are also ready to come. Over 1000 people support our petition.

We welcome and support the recently initiated interim use of the monastery as accommodation for Ukrainian refugees. We hope to be able to interpret it as a first signal of a change of course.

We again ask all Stakeholders, the Order, the Schele School and the City of Berlin to sit down with the citizens of Berlin and the people of God at a round table to talk about a good solution for all involved. A very qualified moderator for this could be the apostolic nuncio Archbishop Eterovic, whom we have already asked about this.

Berlin needs more churches and spiritual spaces. The number of Catholics is increasing. Christians from all over the world come to Berlin. Many of them are on the run, for example from Ukraine, Cameroon and Afghanistan. Many international Catholic communities, which unfortunately still receive too little attention from the church mainstream, are looking for churches where they can celebrate Holy Mass and to worship our brother and Lord Jesus Christ in the Eucharist.

The Holy Church, the Gabriel Monastery, is in the hands of God and thus also with us, the People of God.

We therefore ask you to pray with us the 3rd novena of salvation for the monastery; After each 9-day novena prayed so far, God has already sent us visible signs of confidence.

We start on November 5th, the feast day of Blessed Bernard, with the novena.In addition, we ask you to be quiet for 30-60 minutes in your church, your chapel, in front of the tabernacle with the Blessed Sacrament, with Mary, with Mary and like Mary to be there only for Jesus.

Background „Initiative Pro Kloster St. Gabriel“:

The initiative „Pro Kloster Gabriel“ was formed in October 2021. It consists of „ethos. Maria“, the diocesan group of the „Bund Katholischer Unternehmer e.V.“ (BKU) in the Archdiocese of Berlin, the „Helene Weber Prayer Circle“, the „Mission for the Love of God World Wide“ as well as many families and believers from Berlin and far beyond. At the beginning, together with more than 200 women and men of different faiths and denominations, we prayed a novena with Blessed Bernard and Our Lady. As a result, the then already acutely threatened transfer of the monastery to an old people’s home operator did NOT take place. We want to take advantage of this encouraging turn in the coming months and revive the monastery as a spiritual and charitable place. For the people in the city and beyond.

Pray with us!

for the initiative Pro Kloster Gabriel,

Michael Schiessl

michael@ethos.berlin

Info: proklostergabriel.org

10.2022

ethos Maria trifft Apostolischen Nuntius Erzbischof Nikola Eterović

St Clemens Kirche

Stresemannstraße 66, 10963 Berlin

Fest des Heiligen Vinzenz von Paul

Bild von Jan Philip

09.2022

Neue (fromme) Kunst ProKlosterGabriel

@berlin art week – September 14 – 18, 2022
eye square Garage, Schlesische Str.29-30, 10997 Berlin.

Künstler / Artists: Ivy Lee, Moritz Mattern, Dennis Rudolph, Mel Sapina, Marcus Sendlinger.

screenshot app Verkündigung, Dennis Rudpolh 2022

Mit / für: Maria, Unbefleckte Braut des Heiligen Geistes, die Rosa Schwestern und die deutschen Märtyrer.
Cum / pro: Maria Immaculata Sancti Spiritus Sponsa, Sororum Rosarumque et Martyrum Germanorum.

Während der Berlin Art Week zeigt Ethos Maria e.V. im Rahmen der Initiative ProKlosterGabriel neue (fromme) Kunst.

Die Werke nutzen Techniken wie Zeichnung, Photoshop und Augmented Reality. Die Ausstellung versteht sich als ein Beitrag zum ästhetischen, geistlichen und politischen Widerstand gegen die Entweihung und Demontage der Kirche Mariae Verkündigung und der Zweckentfremdung der Klosteranlage St Gabriel.

During the Berlin Art Week, the group Ethos Maria is showing new art as part of the Pro Kloster Gabriel initiative. The works use techniques such as drawing, Photoshop and augmented reality. The exhibition is a contribution to the aesthetic, spiritual and political resistance against the desecration and dismantling of the Church of the Annunciation of Mary and the misuse of the monastery complex of St Gabriel.

Künstler / Artists:

Ivy Lee,

Moritz Mattern

Dennis Rudolph

Mel Sapina

Marcus Sendlinger

Eröffnung / Opening

Mittwoch 14.  September – eye square Garage, Schlesische Str.29-30, 10997 Berlin.

20.30h Vortrag & öffentliche Probe Eva Maria and the Red Chapel, ca. 22.00h Andacht mit dem Heiligen Josef, St Marien Liebfrauen, Wrangelstr. 50, 10997 Berlin

Finissage

Sonntag 18.  September – eye square Garage, Schlesische Str.29-30, 10997 Berlin.

Das Kloster Gabriel ist ein bedeutender öffentlicher und sakraler Ort, 1936 errichtet auf Initiative des Seligen Märtyrers Bernhard Lichtenberg, im Widerstand gegen Hitler und sein verbrecherisches Regime. Das Kloster wurde vom Ordern der Rosa Schwestern Ende Februar verlassen und droht jetzt zum Opfer der Stadtentwicklung zu werden Die Stadt Berlin unterstützt die Gentrifizierung und entsakralisieren durch die Außerkraftsetzung des Denkmalschutzes, der Freigabe der Parkbebauung und die Subvention der neokonservativen Schele-Schule.

Die Initiative ProKloster Gabriel hat dem entgegen tragfähige Konzepte entwickelt, den Ort mit Arbeit für die Armen und Schwachen und Gebet neu zu beleben. So gibt es etwa die Bereitschaft der Tertiary Sisters of St Francis, einer ursprünglich aus Kamerun kommenden Schwestern-Gemeinschaft, nach Berlin zu kommen.

Kommt!  Seht! Zeigt Solidarität mit den Klöstern und Kirchen Berlins!

Für die Initiative: Michael Schießl  0173 252 41 70 michael@ethos.berlin

08.2022

Ethos_Maria_Marienwallfahrt _2022-08

Ein Spaziergang für den Weltfrieden #UkraineRusslandkrieg
Ave Maria, Lützowstraße 23 Berlin

07.2022

Kommt ins Ave Maria für den Erhalt der Klöster in Berlin!

Kommt ins Ave Maria!
zeigt Solidarität mit den Klöstern und Kirchen Berlins!

Seht Kunst von 

  • Melanie Sapina,
  • Ivy Lee, 
  • Moritz Mattern,
  • Dennis Rudolph
  • und Marcus Sendlinger,


hört Musik und Worte von
Eva Maria and the Red Chapel.
Donnerstag 28.07.22 von 19.00 – 21.00  im 
Ave Maria Lützowstraße 23 Berlin,

Screenshot vom Zeitungsartikel

07.2022

Jan-Philipp Goertz und Relindis Berinyuy im Interview zum Thema 'Lebensfreude' in der Tagespost

07.2022

Jan-Philipp Goertz und Relindis Berinyuy im Interview in der Tagespost

Zeitungsartikel: Erste Messe
Screenshot vom Zeitungsartikel

06.2022

Brief der Initiative an den Heiligen Vater zum Erhalt des Klosters

Unterstützen Sie die Initiative Pro Kloster Gabriel und unterzeichen Sie die Petition an den heligen Vater.

Weitere Informationen  finden Sie auf unserer Infoseite. Die Petition finden Sie hier.

01.06.2022

Rettungsnovene mit dem Heiligen Petrus und dem seligen Bernhard Lichtenberg für das Kloster Gabriel zum Hochfest St. Peter und Paul

Pressemitteilung 3, 01.06.2022, Initiative ProKlosterStGabriel

Rettungsnovene mit dem Heiligen Petrus und dem seligen Bernhard Lichtenberg für das Kloster Gabriel zum Hochfest St. Peter und Paul

Wir, die Initiative pro Kloster Gabriel bestehen aktuell aus der Diözesangruppe des „Bundes Katholischer Unternehmer e.V.“ (BKU) im Erzbistum Berlin, ethos.Maria e.V., dem Gebetskreis Helene Weber, der Mission for the Love of God World Wide und über 1.000 Unterstützern.

Wir möchten die Stadt Berlin und das gesamte Volk Gottes bei der Gestaltung einer geistlichen Zukunft des Klosters St. Gabriel und der Kirche St. Mariä Verkündigung unterstützen und zu einer Rettungsnovene mit dem Heiligen Petrus und dem seligen Bernhard Lichtenberg zum Hochfest Peter und Paul am 29ten Juni einladen.

Die Entscheidung über die Zukunft der geistlichen Nutzung des Klosters Gabriel liegt jetzt im Vatikan. Das Kloster St. Gabriel und die Kirche Mariae Verkündigung wurden errichtet auf Initiative des seligen Bernhard Lichtenberg, seine Absicht war es mit dem Kloster St. Gabriel in Berlin ein Zentrum des Gebetes gegen das totalitäre Böse des Naziregimes einzurichten. Der selige Bernhard wurde vom nationalsozialistischen Regime schließlich gewaltsam verfolgt und starb auf dem Weg ins KZ Dachau. Seit dem Jahr 1936 wurde ausgehend von seiner Initiative an diesem Ort von den Schwestern der Kongregation der Dienerinnen des Heiligen Geistes von der ewigen Anbetung, den „Rosa Schwestern“ ununterbrochen für Berlin gebetet.

Der Orden hat das Kloster Anfang des Jahres verlassen und das Areal an die säkulare Schele-Schule übergeben. Die letzte Entscheidung darüber liegt nun beim Heiligen Stuhl. Alternative, wirtschaftlich abgesicherte Konzepte sehen vor, das Kloster geistlich weiterzuführen, Ordensgemeinschaften unterzubringen und dort soziale Arbeit zu verrichten. Wir haben inzwischen Gelder gesammelt und damit begonnen, tragfähige und nachhaltige Konzepte zu entwickeln, die im Kern die Anbetung und die Verehrung der Muttergottes mit der Sorge um die Benachteiligten mit neuer Schöpfungsarbeit für Kuns und Wirtschaft verbinden. Über 1.000 Menschen unterstützen unsere Petition. Internationale Ordensgeinschaften, wie etwa die Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matará und Gemeinschaften der Franziskanerinnen sind jetzt bereit nach Berlin zu kommen. Wir sprechen aktuell mit relevanten Stellen in Rom und haben den Heiligen Vater, unseren Papst Franziskus gebeten seine Zustimmung zum Pachtvertrag mit der Schele-Schule zu verweigern.

Wir möchten beten mit den Märtyrern Roms, voran mit dem Heiligen Petrus, dem Heiligen Sebastian, mit den Märtyrern Berlins, voran mit dem seligen Bernhard Lichtenberg, mit Pfarrer August Froehlich, Erzpriester G.R. Paul Ernst Gediga, Pfarrer Albert Hirsch, Pfarrer Joseph Lenzel, Kaplan Herbert Simoleit, Pfarrer Dr. Alfons Maria Wachsmann, Pfarrer Albert Willimsky, Eva-Maria Buch, Arno Ertner, Dr. Alfred Etscheid, Dr. Erich Klausener, Rudolf Mandrella, Lieselott Neumark, Alice Reis, Dr. Karl Heinrich Schäfer, Hellmuth Stieff, Maria Terwiel und Joseph Wirmer.

Damit der Heilige Geist die Entscheider erleuchtet.

Berlin ist eine der offensten und innovativsten Hauptstädte Europas. Neben Ökonomie und Wissenschaft verfügt Berlin über ein vielfältiges und schöpferisches religiöses Leben. Berlin hat bedeutende heilige Orte, nicht zuletzt das Kloster St. Gabriel und die Kirche St. Mariä Verkündigung. Ihre Existenz, ihr Erhalt und ihre Erweiterung stellen sowohl für die Stadt wie für die Kirche eine schöne Aufgabe und eine große Chance dar.

Kloster-Gabriel

Der Heilige Vater ruft die Kirche zum weltweiten synodalen Prozess, also dem gemeinsamen Gehen zu Jesus mit Maria, auf. Diesen Weg wollen wir mit der gesamten Kirche gemeinsam gehen, und so haben wir im Oktober 2021 als wir von der geplanten Schließung des Klosters erfuhren, die Initiative „Pro Kloster Gabriel“ gebildet. Am Anfang haben wir gemeinsam mit über 200 Frauen und Männern unterschiedlicher Hintergründe und Konfessionen eine Novene mit dem seligen Bernhard und der Muttergottes gebetet. Daraufhin hat die damals bereits akut drohende Übergabe des Klosters an einen Altenheimbetreiber NICHT stattgefunden. Inzwischen hat sich der der Kreis derer, die sich für den Erhalt von Kloster und Kirche einsetzen, erweitert.

Wir bedauern den Weggang der Schwestern und danken ihnen sehr für ihren großen Dienst. Voll Vertrauen auf die Fürsprache der heiligen Muttergottes Maria und des Heiligen Petrus, des seligen Bernhard Lichtenbergs sind wir uns sicher, dass der Heilige Geist einen wunderbaren Weg für die Zukunft des Klosters St. Gabriel und der Kirche St. Mariä Verkündigung weisen wird.

Wir wollen am 20. Juni mit der Novene beginnen, wir bitten Euch zusätzlich einmal 30 – 60 Minuten in Eurer Kirche, Eurer Kapelle, vor dem Tabernakel vor dem Allerheiligsten, mit Maria still zu werden, mit Maria und wie Maria einzig und allein für Jesus, da zu sein.

Betet mit! Entweder mit der vorgeschlagenen Novene oder wie es Euch der Heilige Geist eingibt.

Am Samstag dem 18. Juni laden wir im Anschluss an das 5 nach 12 Gebet vor dem Kloster Gabriel zum Pressegespräch in die Bayernallee 31, 14052 Berlin

Für die Initiative,

Michael Schiessl, Lucia Tentrop, Varinia Auroca,Jan Philipp Görtz, Richard Schütze,

schiessl@ethos.berlin, 00491732524170

03.2022

Offener Brief an die Geschäftsleitung der Schele-Schule

Wir, die Initiative „Rettet St Gabriel“, ein Zusammenschluss von verschiedenen Vereinen und Initiativen aus der ganzen Welt mit dem Ziel das Kloster St Gabriel und die Kirche Mariä Verkündigung zu erhalten, bitten Sie hiermit, auf den Erwerb und die Umwidmung des St. Gabriel-Klosters in Berlin zu verzichten.

Mehr Informationen über den offenen Brief an die Geschäftsleitung der Schele-Schule können Sie hier einsehen.

02.2022

„5 nach 12“ Gebet

Nachdem letzte Woche schon 12 Beter kamen, werden wir am 19.02.2022 erneut vor dem Kloster St Gabriel – Bayernalle 31, 14052 Berlin – um 5 nach 12 beten , anschließend werden wir die Petition vorstellen und ein gemeinsames Brainstroming machen.

Kommt, betet mit ! – etwa 1 Paternoster, 3 Ave Maria, 1 Confiteor, 1 Credo, 1 Veni Creator Spiritus.

02.2022

„5 nach 12“ Gebet

Am 12.02.2022 werden wir vor dem Kloster St Gabriel – Bayernalle 31, 14052 Berlin – um 5 nach 12 beten und anschließend ein Pressegespräch anbieten, bei dem wir unsere Petition vorstellen.

Die Pressemeldung können Sie hier herunterladen.

02.2022

Die Petition zum Erhalt des Klosters ist online!​

Unterstützen Sie die Initiative Pro Kloster Gabriel und unterzeichen Sie die Petition an die regierende Bürgermeisterin der Stadt Berlin Franziska Giffey

Weitere Informationen  finden Sie auf unserer Infoseite. Die Petition finden Sie hier. Die Pressemeldung können Sie hier herunterladen.

02.2022

Michael Schiessl im Interview in der Tagespost zum Abschied der "Pink Sisters"

Den Zeitungsartikel können Sie hier anschauen.

Verabschiedung von Sr. Trinidad

02.2022

Verabschiedung von Sr. Trinidad.

Samstag 29. Januar 9.00 Pressegespräch vor dem Kloster Bayernallee 31, 14052 Berlin

„5 nach 12“ ist für Gott nicht zu spät"

Wir zeigen aktuelle künstlerische Arbeiten von Dennis Rudolph und Ivy Lee, die sich mit dem Kloster seinem historischen Kontext und seiner Zukunft beschäftigen.

25.01.2022

Die Tagespost berichtet über die Initiative Pro Kloster St. Gabriel

Den Zeitungsartikel können Sie hier anschauen.

Offener Zoomcall

Freitag, 28.01.2022, 13.00 Uhr
Offener zoom call – meldet Euch bei
michael@ethos.berlin fuer den Link.

2022

Initiative Pro Kloster St. Gabriel

MEGA DANK NOVENE
für den Dienst der Rosa Schwestern

MEGA DANK NOVENE
ΜΕΓΆΛΗ ΕΥ̓ΧΑΡΙΣΤΊΑ ΜΑΡΊΑΣ
MEGALE EUCHARISTIA MARIAS

Initiative ProKlosterGabriel, announcEment 14ter Jan,

Wir, die Initiative „Pro Kloster St. Gabriel“, aktuell bestehend aus den Gruppen ethos.Maria, dem „Gebetskreis Helene Weber“, der „Mission for the Love of God World Wide“ und der Diözesangruppe des „Bundes Katholischer Unternehmer e.V.“ (BKU) im Erzbistum Berlin,

Banner der Initiative pro Kloster Gabriel

möchte das Volk Gottes und die gesamte Stadt Berlin bei der

Gestaltung einer geistlichen Zukunft des Klosters St. Gabriel und der „Kirche St. Mariä Verkündigung“

unterstützen und zu einem neuntägigen Dankgebet vom 20. – 29.01.2022 einladen.

Wir werden am 20.01. mit der MEGA DANK NOVENE beginnen und enden am 29.01. vor dem Kloster mit einem gemeinsamen Gebet um 8.00h. Ab 18.00 beten wir und feiern die  Heilige Messe in St Marienliebfrauen, Kreuzberg, Wrangelstr. 50  Dies ist der Tag, an dem die Schwestern Berlin verlassen. Wir rufen alle Gläubigen zum Mitgebet auf!

Schwestern des
Kloster Gabriels

Berlin ist eine der offensten und innovativsten Hauptstädte Europas. Neben Ökonomie und Wissenschaft verfügt Berlin über ein vielfältiges und schöpferisches religiöses Leben. Berlin hat bedeutende Heilige Orte, nicht zuletzt das Kloster St. Gabriel und die Kirche St. Mariä Verkündigung. Ihre Existenz, ihr Erhalt und ihre Erweiterung stellen sowohl für die Stadt wie für die Kirche eine große Verantwortung, Aufgabe und Chance dar.

Die Initiative „Pro Kloster Gabriel“ hat sich im Oktober 2021, als die geplante Schließung des Klosters bekannt wurde, gebildet. Am Anfang haben wir gemeinsam mit über 200 Frauen und Männern unterschiedlicher Hintergründe und Konfessionen eine Novene mit dem Seligen Bernhard und der Muttergottes gebetet. Daraufhin hat die damals bereits akut drohende Übergabe des Klosters an einen Altenheimbetreiber nicht stattgefunden.

Wir bedauern den Weggang der Schwestern und danken ihnen sehr für ihren großen Dienst. Voll Vertrauen auf die Fürsprache der heiligen Muttergottes Maria und des Seligen Bernhard Lichtenbergs sind wir uns sicher, dass der Heilige Geist einen wunderbaren Weg für die Zukunft des Klosters St. Gabriel und der Kirche „St. Mariä Verkündigung“ weisen wird.

Wir werden am 20.01. mit der MEGA DANK NOVENE beginnen und enden am 29.01. vor dem Kloster mit einem gemeinsamen Gebet um 8.00h. Ab 18.00 beten wir und feiern die  Heilige Messe in St Marienliebfrauen, Kreuzberg, Wrangelstr. 50  Dies ist der Tag, an dem die Schwestern Berlin verlassen. Wir rufen alle Gläubigen zum Mitgebet auf!

In unseren Gebeten wollen wir uns der Gründerin des Ordens, Mutter Maria Michaele, anschließen, die schrieb: „Wir wollen in Liebe und Freude den Heiligen Dreieinigen Gott verherrlichen“

Wir bitten die Gläubigen in Stadt und Land zusätzlich darum, einmal 30 – 60 Minuten in einer Kirche oder Kapelle vor dem Allerheiligsten im Tabernakel mit Maria still zu werden, mit Maria und wie Maria einzig und allein für Jesus, da zu sein. Schenkt Ihm Euren MEGA DANK!

Inzwischen hat sich der der Kreis derer, die sich für den Erhalt von Kloster und Kirche einsetzen, erweitert. Wir haben Gelder gesammelt und damit begonnen, tragfähige und nachhaltige Konzepte zu entwickeln, die im Kern die Anbetung und die Verehrung der Muttergottes mit der Sorge um die Benachteiligten mit neuer Schöpfungsarbeit für Kunst und Wirtschaft verbinden.

Ein solches Zeichen in dieser Zeit wird das, was real vor aller Zeit ist – Jesus Christus, den geheimnisvollen Spiegel der Liebe des Vaters – in die Stadt Berlin und darüber hinaus erstrahlen lassen.

Schenken wir Ihm unseren MEGA DANK! Betrachten, denken, fühlen, nehmen wir wahr. Jesus schenkt uns Seinen MEGA DANK zurück. Er liebt jede und jeden von uns über alles, so wie wir sind, ganz und für immer. Er schenkt sich ganz! Schenken wir Ihm uns zurück!

Für die Initiative

Michael Schiessl

Lucia Tentrop

Varinia Auroco

Jan-Philipp Görtz

Richard Schütze

Wolfgang Gruhn

Macht mit ! Betet mit! Meldet Euch! schiessl@ethos.berlin, +491732524170

Erfolgreich angemeldet!

Initiative mit der welt teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp